Montag, 14. Mai 2018
Thema: Radfahren
Man muss als Radfahrer, als Radfahrerin schon schön im Straßenverkehr sterben, um es aus der amtlichen Statistik bis in die Presse (nur ein Beispiel) zu bringen.
Immerhin wurden in NRW bei Verkehrsunfällen 2016 69 Radfahrer/-innen getötet und insgesamt gab es bei Radunfällen im gleichen Jahr 16.786 Verunglückte.
Da sich Radunfälle vorzugsweise zwischen April und September ereignen, kann man von einer echten Jagdsaison sprechen. Anbei nun die im Polizeibericht Rhein-Erft aufgeführten Unfälle zwischen Radfahrer/-innen und Autofahrer/-innen.
10.04.2018 Wesseling – ein wegen einer sich öffnenden Autotür gestürzter Radfahrer, Radfahrer schwer verletzt
11.04.2018 Brühl - ein von einem Auto angefahrenes Kind, Radfahrer leicht verletzt.
23.04.2018 Frechen – im Kreisverkehr von einem Auto angefahren, Radfahrer schwer verletzt.
04.05.2018 Frechen – auf Parkplatz von Auto angefahren, Unfallflucht, Radfahrer verletzt
06.05.2018 Frechen – vom wendenden Auto angefahren, Radfahrer lebensgefährlich verletzt
07.05.2018 Dirmerzheim – Schulkind vom LKW angefahren, Radfahrer schwer verletzt.
08.05.2018 Pulheim – auf Gehweg von Auto erfasst, Radfahrer schwer verletzt.

Bisherige Strecke:
5 schwer bis lebensgefährlich verletzte, 2 leicht verletzte bis verletzte Radfahrer
(Wird fortgesetzt)